KranUndMenschenTreffen – Tag des offenen Denkmals 2015

Einladung für Sonntag, den 13. September 2015

Internet und Social Media – schön und gut. Besser und schöner ist es aber, live und ganz direkt den historischen Kran zu erleben, Neues über Entwicklungen, Hoffnungen und Aussichten im persönlichen Gespräch zu erfahren.
Unbenannt Dazu lädt der Förderverein „Häusener Kran“ e.V. am bundesweiten „Tag des offenen Denkmals“ ein.
Das diesjährige Motto „Handwerk, Technik, Industrie“, soll

auf die Bedeutung dieser industriellen und technischen Denkmale für die Denkmallandschaft in Europa hinweisen. Es sind nicht nur die großen Gotteshäuser und malerischen historischen Altstädte, die unsere baukulturelle Identität formen

… sondern eben auch Relikte der industriellen Entwicklung, wie der Häusener Kran, der am Rheinufer daran erinnert, dass hier einst Schiffe be- und entladen wurden, wo heute Touristen und Ausflügler den Blick auf die romantische Flusslandschaft genießen.

Programm und Angebot

11 – 18 Uhr

Ausstellung und Video-Präsentation über den Kran und seine Geschichte
unter dem Kran und um den Kran herum
Kaffee und Kuchen, begleitet durch:

15 – 17 Uhr

Live-Musik. Der Blues-Gitarrist Ralph-D. Seitz spielt Kran-zeitgemäße Oldies und Klassiker

Kranhaus innen: Große Zahnräder und Walzen, über die Stahlseile laufen

Endlich Rückenwind

Nach 15-jähriger Arbeit endlich Licht am Horizont: Die Stadt Sankt Goarshausen und der Rhein-Lahn-Kreis unterstützen eine konstruktive Lösung zur Rettung des Krans. Für die Sanierung soll die Eigentümerin des Krans, die Firma Rhenus, nun aus Bundesmitteln Denkmalschutz-Fördergeld beantragen. Weil dieser Förderantrag durch ein Mitglied des Bundestages befürwortet werden sollte, wurde MdB Detlev Pilger (SPD) um Unterstützung gebeten.

Fünf Personen vor Denkmal Häusener Kran

„Stadt, Kreis und Zweckverband bringen sich hier gemeinsam ein und wir sind auf einem guten Weg“, sagte Landrat Frank Puchtler zur Rhein-Zeitung.

Der Förderverein „Häusener Kran“ e.V. dankt Nadja König-Lehrmann, der Geschäftsführerin des Zweckverbands Welterbe Oberes Mittelrheintal und dem Zweckverband-Projektleiter Nico Melchior für die Vermittlung und die konstruktive Suche nach einer Lösung. Danke! Erfolg ist in Sicht!